Azubi-Blog

Wissen, unser Grundstein zum Erfolg!

Walraven- BIS (Better Installation Systems) – Brandschutz Seminar

Die Firma Walraven ist ein internationales und inhabergeführtes Unternehmen. Walraven verfügt über 22 Produktions- und Verkaufsniederlassungen in zahlreichen Ländern Europas mit derzeit 800 Mitarbeitern.

Die Firma beschäftigt sich mit Befestigungssyteme, Sanitärsysteme und Brandschutzsysteme.

Schwerpunkt dieses Schreibens wird das Brandschutzsystem sein.

Der vorbeugende Brandschutz wurde in den letzten Jahren durch Musterbauordnungen und Muster- Richtlinien konkretisiert.

Diese Richtlinien befassen sich hauptsächlich mit der Verlegung von Leitungsanlagen in Flucht- und Rettungswegen, mit Durchführungen durch klassifizierte Wände und Decken sowie dem elektrischen Funktionserhalt.

Des Weiteren gilt, der „Nachbar“ ist stets vor übergehen des Brandes zu schützen. Menschen und auch Tiere können nachts nichts riechen. Dies bedeutet, dass eine Rauchentwicklung im Gebäude während des Schlafens nicht wahrgenommen wird. In den meisten Bränden entwickelt sich innerhalb von 2 Minuten ein tödliches Gasgemisch. Häufige Ursachen sind elektrische Defekte oder Kinder, die mit Feuer spielen.

Um sich und seinen Nachbarn vor Bränden effektiv zu schützen gibt es verschiedene Mittel.

Ein Mittel wäre zum Reagieren auf Brände „außerhalb“ der Baustrukturen zum Beispiel Feuermelder, Sprinkleranlagen uvm.

Aber der wichtigste Teil zum Hemmen von Bränden sind die Leitungen im Haus, sowie die richtige Beschaffenheit des Bauteils, das verwendet wird.

So wird in einem zweifachen Mehrfamilienhaus eine Trennwand in Obergeschossen in F30 vorgeschrieben (F= feuerfest, 30= 30 Minuten und Rauchabweisend) und Brandwände bzw. Gebäudetrennwände inF90.

Auch beim Verlegen von Leitungen werden verschiedene Abschottungen (Feuerundurchlässigkeit) verlangt.

So hat zum Beispiel die BIS MK II Brandschutzmanschette im Brandfall ein aufschäumendes Material (Synthesekautschukdämmung) was durch Hitze (Druck) aufquillt. Dies führt dazu, dass das Rohr zugedrückt wird und das Feuer nicht weiter in der Leitung „wandern“ kann. Wichtig ist, dass darauf geachtet wird, für welches Rohr der jeweilige Artikel genutzt wird. So ist zu unterscheiden, ob das ein brennbares oder nicht brennbares Rohr ist und ob das Rohr, was verlegt ist, überhaupt für diesen Artikel zu lässlich ist. So ist die genannte Manschette zum Beispiel für Polokal NG, PVC und HT-Rohr geeignet (brennbare Rohre). Die Abschottung ist kennzeichnungspflichtig.

Während BIS M Rohrummantelung zur Abschottung gedämmter, nicht brennbarer Rohre geeignet ist.

So kann man dies für Stahl, Edelstahl Guss/SML und Kupferrohre nutzen. Wichtig auf die Dimensionen der Rohre achten. Auch diese Ummantelung besteht aus Synthesekautschuk, was die gleiche Wirkung wie bei der Manschette aufweist.

Fazit: Es gibt vieles zu beachten bei dem so wichtigen Thema Brandschutz. Dies ist nur ein kleiner Teil von hunderten von Möglichkeiten.

Autor: Bianca

Im größten Standort von Eisen-Fischer, in Limburg, lässt sich Bianca zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel ausbilden. Momentan ist sie im dritten Lehrjahr.

Kommentare sind deaktiviert.